Ein Geburtstag

30. August 2009

Kein Paket schicken. Besser doch kein Paket schicken. Er hatte sich dagegen entschieden. Pakete hatte man früher in den Osten geschickt, Pakete schickte man irgendwohin, aber doch nicht an die eigene Tochter zehn Straßen weiter.

Andererseits. Andererseits.

Sollte er ihr Photos schicken? Als Erinnerungen an ein früheres Leben? Erinnerungen an eine Vergangenheit, die doch noch so jung war, obwohl er selbst längst zu zweifeln begonnen hatte, ob es sie jemals wirklich gegeben hatte, diese Vergangenheit.

Eine nette Postkarte schicken? Viele liebe Grüße. Und habe dich doll lieb. Werde immer für dich da sein. Käme das denn überhaupt durch die Zensur?

Das Ministerium war wachsam.

Anrufen? Er würde sie nicht an den Hörer bekommen. Nie und nimmer. Da genügte eine Geste, da genügte, wie ihr der Hörer hingehalten werden würde. Das allein, das allein würde genügen.

Das Ministerium war sehr wachsam. Das war schließlich sein Selbstzweck. Kontrolle & Wachsamkeit.

Was für ein Freudentag.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: